Auf Grund der aktuellen Regelungen müssen wir den Trainingsbetrieb (auch Einzelnutzung der Trainingsräume für Schlüsselinhaber) im TSK-Clubheim ab 02.11.2020 einstellen.

Hygiene- und Infektionsschutzplan

Nutzung der Vereinsstätte

 

 

Reinigungs- und Desinfektionsplan

 

Mund- und Nasen-Schutz werden i.d.R. vom TSK nicht zur Verfügung gestellt und müssen von den Mitgliedern und Trainern selbst zur Verfügung gestellt werden. Für Notfälle stehen jedoch Mund- und Nasenschutz und Einmalhandschuhe im „Erste Hilfe Kasten“ zur Verfügung.

 

Für die Nutzer des Vereinsheims wird im Eingangsbereich des Vereinsheims Händedesinfektionsmittel zur Verfügung gestellt. Die Nutzer sind angehalten beim Betreten und Verlassen des Vereinsheims sich die Hände zu desinfiziere, Hinweisschild „Beim Betreten und Verlassen des Vereinsheims bitte die Hände desinfizieren“ .

 

Es stehen nur die Sanitärräume in der 1. Etage zur Verfügung, jeweils eine für Frauen und eine für Männer.

 

Steuerung des Zutritts zum Vereinsheim und Gewährleistung eines Mindestabstand von 1,50 m

 

Auf Grund der Gegebenheit ist ein Zutritt zum Vereinsheim nur durch den Haupteingang möglich.

 

Mund- und Nasenschutz gilt in folgenden Bereichen verpflichtend:

  • Eingangsbereich
  • Treppenhaus,
  • Sanitärräume

 

Die Anfangs- und Endzeiten der einzelnen Trainingsgruppen werden  mindestens um 15 Minuten versetzt, damit ein Kontakt mehrerer Gruppen verhindert wird. Das Vereinsheim darf erst 5 Minuten vor Trainingsbeginn mit einem Abstand von 1,50 m und Mund- und Nasenschutz zügig betreten werden. Die Treppe zur 1. Etage darf nur einzeln bzw. paarweise betreten werden. Die Teilnehmer gehen umgehend in ihren Trainingsraum. Sollten Warteschlagen vor dem Vereinsheim entstehen, ist auf einen Mindestabstand von 1,50 m zu achten.

 

Regelungen für die Teilnehmer*innen:

  • Das Tragen von Mund- und Nasenschutz kann beim Training in den Trainingsräumen unterbleiben, muss aber beim Verlassen der Trainingsräume wieder angezogen werden.
  • Der Mindestabstand von 1,50 Meter ist in allen Bereichen und beim Training zwingend einzuhalten.
  • Das Vereinsheim ist nach dem Training innerhalb von 5 Minuten zügig unter Einhaltung der Mindestabstandsregeln zu verlassen.

 

 

Nutzung der Trainings,- Sanitär-, Umkleide- und Gesellschaftsräume

 

Die Trainingsräume dürfen ausschließlich für den Trainingsbetrieb genutzt werden. Andere Nutzungen sind nur nach Genehmigung durch den geschäftsführenden Vorstand möglich.

 

Die Räume sind nach dem Training entsprechend nach Punkt 1.1 zu desinfizieren und es ist für eine ausreichende Lüftung zu sorgen. Auf Einhaltung des Lärmschutzes wird hingewiesen. Der Trainingsbetrieb ist so zu gestalten, dass der Mindestabstand von 1,50 m eingehalten wird (siehe Punkt 2 Trainingsbetrieb)

 

Der Umkleideraum darf nicht genutzt werden, der Gesellschaftsraum eingeschränkt. (siehe dazu auch Punkt 2 Trainingsbetrieb).

 

Die Aktiven Mitglieder bestätigen vor dem ersten Training per Unterschrift ebenfalls die Kenntnisnahme der Hygiene-, Verhaltens- und Regelungen zum Trainingsbetrieb. Dazu erhält jeder Aktive eine Kurzfassung der Regelungen.

 

Diese Maßnahmen gelten für alle Nutzer des TSK-Vereinsheims und sind zwingend einzuhalten. Die weiteren Nutzer stellen eigene Pläne zur Einhaltung der Hygiene- und Infektionsschutzmaßnahmen für ihren Trainingsbetrieb auf.

Die weiteren Nutzer führen ihren Trainingsbetrieb in eigener Verantwortung durch.

 

 

Trainingsbetrieb im TSK

 

Der Trainingsbetrieb wird ab dem 1. Juni 2020 sukzessiv wieder aufgenommen. 

 

Verordnung zum Schutz vor Neuinfizierungen mit dem Coronavirus SARS-CoV-2 (Coronaschutzverordnung – CoronaSchVO)Vom 30. September 2020 In der ab dem 17. Oktober 2020 gültigen Fassung

 

 

§ 9 Sport

(1) Beim Sport- und Trainingsbetrieb sowie bei Wettbewerben auf und in öffentlichen oder privaten Sportanlagen sowie im sonstigen öffentlichen Raum sind geeignete Vorkehrungen zur Hygiene, zum Infektionsschutz, zur Steuerung des Zutritts und zur Gewährleistung eines Mindestabstands von 1,5 Metern (auch in Dusch- und Waschräumen, Umkleide-, Gesell-schafts- und sonstigen Gemeinschaftsräumen sowie in Warteschlangen) zwischen Personen, die nicht zu den in § 1 Absatz 2 genannten Gruppen gehören, sicherzustellen. Beim Sport in geschlossenen Räumen ist zudem eine gute Durchlüftung sicherzustellen. (2) Abweichend von Absatz 1 ist in Kontaktsportarten die Ausübung des Sport-, Trainings- und Wettbewerbsbetriebs ohne Mindestabstand zulässig, wenn die Rückverfolgbarkeit nach § 2a Absatz 1 sichergestellt ist.

 

(6) Das Betreten der Sport- oder Wettbewerbsanlage durch gleichzeitig bis zu 300 Zuschauer ist vorbehaltlich der Regelungen in der Anlage zu dieser Verordnung zulässig, wenn geeig-nete Vorkehrungen zur Hygiene, zum Infektionsschutz, zur Steuerung des Zutritts und zur Gewährleistung eines Mindestabstands von 1,5 Metern (auch in Warteschlangen) zwischen Personen, die nicht zu den in § 1 Absatz 2 genannten Gruppen gehören, und zur Rückverfolg-barkeit nach § 2a Absatz 1 sichergestellt sind. Außerhalb des Zuschauerplatzes ist eine Mund-Nase-Bedeckung im Sinne von § 2 zu tragen. Es ist zu gewährleisten, dass durch die Austra-gung des Wettbewerbs im unmittelbaren Umfeld der Wettbewerbsanlage keine unzulässigen Ansammlungen verursacht werden.

 

Verweis auf § 1 Personengruppen:
(2) Mehrere Personen dürfen im öffentlichen Raum nur zusammentreffen, wenn es sich 1. ausschließlich um Verwandte in gerader Linie, Geschwister, Ehegatten, Lebenspartnerinnen und Lebenspartner, 2. ausschließlich um Personen aus maximal zwei verschiedenen häuslichen Gemeinschaften, 3. um die Begleitung minderjähriger und unterstützungsbedürftiger Personen oder feste Grup-pen von Kindern, die in einer Einrichtung im Sinne der Coronabetreuungsverordnung ohne Einhaltung von Mindestabständen betreut werden dürfen, 4. um zwingend notwendige Zusammenkünfte aus betreuungsrelevanten Gründen oder 5. in allen übrigen Fällen um eine Gruppe von höchstens zehn Personen handelt. Satz 1 Nummer 1 und 3 bis 5 gilt unabhängig davon, ob die Betroffenen in häuslicher Gemeinschaft leben; Umgangsrechte sind uneingeschränkt zu beachten.

 

Verweis auf § 2a Rückverfolgbarkeit:
(1) Die einfache Rückverfolgbarkeit im Sinne dieser Vorschrift ist sichergestellt, wenn die den Begegnungsraum eröffnende Person (Gastgeber, Vermieter, Einrichtungsleitung, Be-triebsinhaber, Veranstaltungsleitung usw.) alle anwesenden Personen (Gäste, Mieter, Teilneh-mer, Besucher, Kunden, Nutzer usw.) mit deren Einverständnis mit Name, Adresse und Tele-fonnummer sowie – sofern es sich um wechselnde Personenkreise handelt – Zeitraum des Aufenthalts bzw. Zeitpunkt von An- und Abreise schriftlich erfasst und diese Daten für vier Wochen aufbewahrt. Der gesonderten Erfassung von Adresse und Telefonnummer bedarf es nicht, wenn diese Daten für den Verantwortlichen bereits verfügbar sind.

 

 

Regelungen für den Trainingsbetrieb im TSK Clubheim auf Grundlage der o.g. Verordnung:

 

Die Gruppengröße pro Tanzsaal darf 20 Personen - 10 Paare - plus Trainer nicht überschreiten. Einzelne Gruppen können in Abstimmung mit dem Vorstand unter den o.g. Regelungen bereits den Trainingsbetrieb aufnehmen.

 

Die im Vereinsheim zugelassenen Tanzkreise werden vom geschäftsführenden Vorstand festgelegt und veröffentlicht.

 

Aufgrund der Abstandsregelung gelten folgende Regelungen

in den Trainingsräumen:

  • Gäste und Zuschauer*innen ist der Zutritt zum Vereinsheim nicht gestattet.
  • Die Trainingsräume sind gut zu belüften. Die Hygieneregelungen gemäß  sind zu beachten.

im Gesellschaftsraum:

  • Der Gesellschaftsraum darf wieder eingeschränkt genutzt werden. Es dürfen max. 10 Personen sich im Raum aufhalten. Die vg. Abstandsregeln der Personengruppen sind einzuhalten.

Vor jedem Training sind für die Aktiven und Trainer*innen folgende Punkte zu klären:

  • Es dürfen keine gesundheitlichen Einschränkungen oder Krankheitssymptome bestehen
  • Es bestand für mindestens zwei Wochen kein Kontakt zu einer infizierten Person
  • Vor- und nach dem Training ist ein Mund- und Nasenschutz zu tragen (siehe 1)
  • Die Hygiene- und Verhaltensregeln sind strikt einzuhalten

 

 

Weitere Regelungen:

  • Die Anwesenheit der Teilnehmer*innen ist jeweils in einer Anwesenheitsliste zu dokumentieren.
  • Nicht Vereinsmitglieder dürfen nicht am Training teilnehmen.
  • Die Trainer*innen dokumentieren ihre Anwesenheit (Datum und Zeitraum) und bestätigen die Durchführung und Einhaltung der Hygienemaßnahmen (siehe 1).
  • Sportbezogene Hilfestellungen sowie Partnerübungen und – wechsel sind nicht zulässig.
  • Freies Training, ob Einzelpersonen / Paare / Gruppen, sind nicht ohne Zustimmung des geschäftsführenden Vorstandes, möglich. Eine Anmeldung beim ersten Vorsitzenden Jürgen Haas ist zwingend notwendig.
  • Die Trainingseinheiten finden mit einem Zeitversatz von 15 Minuten statt. Für die weiteren Zutrittsregelungen wird auf Punkt 1 verwiesen.
  • Die Trainer*innen sind für die ordnungsgemäße Durchführung und Einhaltung der Vorgaben für den Trainingsbetrieb verantwortlich.
  • Im Falle eines Unfalls/Verletzung müssen sowie Ersthelfer*innen als auch die/der Verunfallte/Verletzte einen Mund- und Nasenschutz tragen. Im Falle einer Wiederbelebung wird der Mund der wiederzubelebenden Person mit einem Tuch bedeckt, die Herzdruck-Massage durchgeführt.-

 

Bitte beachtet die Verhaltens- und Hygieneregeln die wir für euch im Clubheim ausgehängt haben!

 

Stand: 21.10.2020

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Tanzsportkreis Tönisvorst 86 e.V.